Heilklima & Prävention

Die heilende Kraft des Davoser Klimas

Die heilende Kraft des Davoser Klimas basiert auf der geschützten Hochgebirgslage auf 1'560 Meter. Gäste aus aller Welt nutzen diesen Effekt für die Gesundheitsprävention und therapeutische Kuren. 

Das gesunde Davoser Klima auf 1'560 m ü. M. hilft vor allem bei Therapien gegen allergische und infektiöse Erkrankungen der Atemwege und der Lungen. Neueste Forschungen haben nachgewiesen, dass die Höhenlage sogar das vegetative Nervensystem stabilisiert. Die Hormonproduktion in den Nebennieren (Kortison) steigt an, genauso wie die Produktion von Sexualhormonen (Testosteron). Diese gesundheitsfördernden Effekte nehmen mit der Dauer des Aufenthalts zu. In den vergangenen 140 Jahren hat sich in Davos eine hochstehende medizinische und therapeutische Expertise entwickelt. Das Spital Davos und drei ausgezeichnete Fachkliniken behandeln Patienten vor Ort. Daneben verfügt Davos über eine breite allgemeinmedizinische und fachärztliche Ärzteschaft, die auch für Hotelbesuche gerne zur Verfügung steht.

Wirkung belegt

Den gesundheitlichen Effekt eines Aufenthaltes in Davos wurde in jüngster Zeit von Professor Enno Freye von der Uniklinik Düsseldorf bestätigt. Seine Forschungen stellen die heilende Wirkung des Davoser Klimas auch mit den vielen Sonnentagen des Kurorts in Zusammenhang. Durch die Sonnenbestrahlung der Haut wird Vitamin D gebildet, dessen Wirkung auf verschiedenen Ebenen des Organismus angeblich lange nicht erkannt wurde. Vitamin D3 ist die Voraussetzung für ein reaktionsbereites und gestärktes Immunsystem. Ein Aufenthalt in Davos kann also eine gute Prävention gegen verschiedene Krankheiten darstellen.

Faktoren im Wirkungskomplex Höhenklima
  • Die Abnahme des Luftdrucks
  • Die Thermik
  • Die Strahlung
  • Die Luftbeschaffenheit
  • Die Witterung / das Wetter
Höhenklima als Heilmethode

Klimakuren sind wissenschaftlich fundierte Therapien, die bei Patienten und Ärzten wegen ihrer grossen Erfolge zu Recht hoch im Kurs stehen und deshalb auch von Krankenkassen mitfinanziert werden. Die heilende Wirkung des Höhenklimas kann Teil einer umfassenden Therapie sein und ist in folgenden Bereichen nachgewiesen:

  • Allergien und infektiöse Erkrankungen der Atemwege, der Lungen, der Haut und der Augen
  • Asthma bronchiale, chronische Bronchitis, Bronchiektasen, Lungenemphysem, Erkrankungen der Nasenschleimhaut, der Nasennebenhöhlen und des Kehlkopfes, Cystische Fibrose (Mukoviszidose)
  • Lungenfibrosen
  • Tumore, Alveolitiden, Silikosen und andere Berufskrankheiten
  • allergische und andere Hautkrankheiten
  • dermatologische Indikationen bei sogenannten Allergikern, Atopikern und höhenklimatherapeutisch beeinflussbaren Dermatosen, vorzugsweise atopischer konstitutioneller Neurodermitis (endogenem Ekzem), Psoriasis vulgaris sowie chronisch juckenden Dermatosen, Allergosen, chronischen Kontaktekzemen, Erythrodermien, Akne juvenilis, vulgaris,conglobata,chronischer Urticaria, Parapsoriasis, Mycosis fungoides, resist. Lupus vulgaris, chronischen Mundschleimhauterkrankungen sowie Anschluss-Heil-Behandlungen (AHB) bei dermatologischen Neoplasma
  • Erkrankungen, insbesondere nach Melanomalignomen (MM)
Jetzt Hotel oder Ferienwohnung buchen!
 
Personen
Anreise
Abreise